Das ideale Regattaboot

Der Yngling ist ein One-Design Kielboot. Dadurch sind alle Boote praktisch gleich schnell.  Also ideal für taktisch interessierte Regattasegler.

Aktive Regattaklasse

Die Yngling-Klasse gehört zu den aktivsten der Schweiz und ist berechtigt Schweizer Meisterschaften durchzuführen. Ambitionierte Regattasegler profitieren von einem attraktiven Jahresprogramm in der Schweiz und können sich zudem im Ausland mit internationaler Konkurrenz auf hohem Niveau messen.

Keine grossen Mannschaftsprobleme

Der Yngling braucht nicht drei oder vier Vorschoter. Er kann in der Schweiz zu zweit oder zu dritt gesegelt werden.

Auch für junge Teams

Der Yngling wird in verschiedenen Ländern in der Jugendförderung eingesetzt. Er ist ideal für den Umstieg von der Jolle auf das Kielboot.

Grosse Sicherheit

Der Yngling ist unsinkbar und auch bei starken Winden sicher zu segeln.

Hohe Werterhaltung

Die robuste Bauart gewährleistet eine lange Lebensdauer und hohe Werterhaltung. Ältere Boote sind auch bei Regatten noch konkurrenzfähig.

Einfacher Transport

Der Yngling ist schnell ein- und ausgewassert sowie einfach zu transportieren.

Grosser Zusammenhalt

Sowohl in der Schweiz als auch im Ausland herrscht in der Yngling-Klasse ein grosser Zusammenhalt. Das Zusammensein nach den Regatten und die gesellschaftlichen Anlässe werden von den Seglerinnen und Seglern sehr geschätzt.

Auch als Freizeitboot geeignet

Durch seine sichere Bauart und einfache Handhabung ist der Yngling auch ein ideales Boot für Ausfahrten mit Familie oder Seglern mit weniger Segelerfahrung

 

 

Die Erfolgsgeschichte

Der Yngling wurde 1967 vom Norweger Jan Linge als kleinere Ausgabe des Soling entwickelt. Er konstruierte ein leichtes und einfach zu handhabendes Kielboot. Es eignet sich sowohl für jüngere Segler, die bereits auf Jollen gesegelt sind und erste Erfahrungen auf einer Kielbootklasse sammeln möchten, wie auch für erfahrene und ambitionierteRegattasegler. Durch seine sichere Bauart ist der Yngling auch ein sehr ideales Boot für Freizeitsegler, insbesondere auch für Familien. Dass ein Boot nicht nur zweckmässig sein muss, sondern auch noch schön sein kann, bewies der norwegische Designerpreis, welcher Jan Linge 1971 für den Yngling erhielt.
 
Damit begann eine unglaubliche Erfolgsgeschichte. Den endgültigen Durchbruch schaffte der Yngling am 10. November 2000, als die ISAF ihn als Damen-Kielbootklasse für die Olympischen Sommerspiele 2004 in Athen und 2008 in Peking wählte. Inzwischen wurden bereits mehr als 4000 Exemplare dieses eleganten und wendigen One-Design Kielbootes gebaut. Davon sind über 400 Boote in der Schweiz registriert.
 
In der Schweiz finden jährlich mehrere Schwerpunktregatten und regionale Regatten sowie eine offizielle Schweizer Meisterschaft statt. Der Yngling ist in vielen Ländern Europas, den USA und in Australien vertreten, wo ebenfalls Regatten ausgetragen werden. Neben der internationalen Frühjahrsregatta auf dem Gardasee bilden die Weltmeisterschaften den Höhepunkt der Regattasaison. Auch das gesellschaftliche Leben ist in der Yngling-Klasse wichtig. An den Regatten und weiteren Anlässen werden Erfahrungen ausgetauscht und die Beziehungen zwischen den Seglerinnen und Seglern im In- und Ausland gepflegt.
 
In verschiedenen Kursen können Einsteiger erste Erfahrungen sammeln, während sich die erfahrenen Regattasegler in Trainings auf die Saison vorbereiten. Das ausführliche Programm für Regatten und Trainings wird auf der offiziellen Webseite von Suisse Yngling www.yngling.ch publiziert und laufend aktualisiert.

 



 

Technische Daten

Länge: 6.35 m
Länge Wasserlinie: 4.70 m
Breite: 1.73 m
Tiefgang: 1.05 m
Gewicht: 645 kg
Kielgewicht: 310 kg

Segelfläche: 14m2
Spinnaker: 21m2

Crewgrösse
National: 2 - 3 Personen
Weltmeisterschaft: 3 Personen
Fahrtensegeln: 4 Personen
(gemäss Schiffsausweis)
 

Designer
J.H. Linge (Norwegen)
ISAF - Klasse seit 1979